Kinder- und Jugendliche
Bei älteren Kindern, deren Milchzähne bereits durch nachkommende Zähne ersetzt sind, spricht man von Behandlungen im Wechselgebiss bzw. im bleibenden Gebiss. Auch hier gilt: Je früher die kieferorthopädische Behandlung beginnt, desto besser. Denn die Wandelfähigkeit des Körpers lässt mit zunehmendem Alter nach.

Behandlungen im Wechselgebiss
In dieser Phase arbeite ich in der Regel mit herausnehmbaren Zahnspangen. Der Bionator und die Crozat-Apparatur machen sich das natürliche Wachstum des Kindes zunutze und schaffen genügend Raum für die nachfolgenden Zähne. Zahn- und auch Kieferfehlstellungen können auf diese Weise problemlos korrigiert werden.

Behandlungen im bleibenden Gebiss
Im bleibenden Gebiss sind Behandlungen mit dem Bionator, der Crozat-Apparatur oder mit festsitzenden Multi-Brackets möglich. Die festsitzenden Apparaturen können die Zähne samt Wurzel, also körperlich bewegen. Die Zähne können gedreht, aufgerichtet oder in ihrer Lage verkürzt bzw. verlängert werden. Zudem lassen sich Kieferfehlstellungen wie eine Rücklage des Unterkiefers (Rückbiss), Tiefbiss, Deckbiss oder Progenie korrigieren. Das festsitzende Damon-System bezieht hierbei das noch bestehende Kieferwachstum mit ein und hält außerdem die Behandlungszeit möglichst kurz.